Als Therapeutin arbeite ich mit unterschiedlichen Methoden, die aus der tiefenpsychologisch fundierten Therapie, der Gestalttherapie, der Systemischen Therapie, der Körpertherapie, der Traumatherapie, der Ego-State-Therapie und der Hypnotherapie kommen. Jeder Mensch ist ein Individuum und braucht verschiedene Interventionen, die ihn erreichen. In meiner Arbeit sehe ich die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche meiner Klienten als wegweisend für die Wahl der Methoden in der Therapie.

Ausgangspunkt jeder Therapie ist die Gegenwart mit den aktuellen Problemen. Die Vergangenheit wird soweit in die Sitzungen mit einbezogen, wie es für das aktuelle Problem notwendig ist. Die Zukunftsperspektive ist ein wesentlicher Aspekt der Gespräche, damit Veränderung geschehen kann.

Der Mensch erlebt sich selbst in einem lebenslangen Wachstumsprozess. Jeder von uns hat viele Ressourcen und Potentiale in sich, die durch Krisen manchmal in den Hintergrund treten. Das Bewusstwerden der eigenen Ressourcen ist ein wichtiger Teil des therapeutischen Prozesses.

Wachstumsprozesse werden manchmal blockiert, indem man Verhaltensmuster, die in der Kindheit hilfreich waren, unbewusst als Erwachsener beibehält. Durch Gespräch und kreative Methoden können diese Blockaden bewusst gemacht und Möglichkeiten zur Neugestaltung des Lebens realisiert werden. Die eigenen Gefühle differenzierter wahrzunehmen und die Zeichen des Körpers zu deuten sind wesentliche Schritte für Veränderung.